Aktuelle Messe
Sorry, no events to display
Main Menu
Home
Anwendungen
Beispiele
Bedienung
Vorbeugung
Statements
Technisches
Bestellen
Die Herstellung
Genesen Österreich Messetermine
Genesen Login





Passwort vergessen?
Statements
 

Der Entwickler Dr. Kim, Chi Kyung I.E., Ph. D. Präsident von Korea Industrial Engineering Center wurde vielfach mit Goldmedaillen ausgezeichnet.


 
Dr. Frederic Motz
D.Hom., D.O., D.Ac., D.N.
(Frankreich), Dip.Ay.V

"Ich wurde 1998 in die Genesen Acutouch Therapie eingeführt und seit dem benutze
ich den GAP weitgehend in meine Praxis. Ich habe beträchtliche Erfolge in meiner Praxis
bei den unterschiedlichsten Beschwerden erzielt."

Dr. Jock Posen M.B., Ch.B., L.R.C.P. (Edin.),
L.R.C.S.(Edin.), L.R.C.P. U. S. (Glas.)
Medizinischer Berater

"Ich habe die Genesen Acutouch Therapie in meiner Praxis schon einige Jahre verwendet
und bin aufrichtig von den Resultaten überrascht.
Sie hat mir erlaubt, Patienten zu behandeln, für die vorher fast nichts tun konnte."

Dr. Blair Christink
B.Sc., DC (Kanada)
Chiropraktiker

"Genesen Acutouch hat mich mit einer neuen und ergänzenden Therapie versehen, um
Sportverletzungen und chronische Funktionsstörungen zu behandeln und ich bin damit

extrem erfolgreich."

Erfahrungsberichte

1. Seit gut einem Jahr sammle ich gute Erfahrungen mit dem Chi Well Pointer. Am Anfang standen meine eigenen Rückenbeschwerden (Schulter und Lende) im Vordergrund. Mittlerweile komme ich mit meinen Beschwerden gut zurecht. Die Schultern sind, auch nach Ansicht des Physiotherapeuten viel weicher und entspannter geworden. Bei einem akuten Schub arbeite ich einmal die ganze Wirbelsäule ab und gehe noch einmal gezielt an die Schultern oder den Lendenbereich.
Im Freundeskreis habe ich auch schon so manchen Kopfschmerz gelindert. Bei verspannten Schultern kommt immer wieder das Gefühl der Leichtigkeit und besseren Beweglichkeit. Meiner Tochter war der Chi Well Pointer eine große Hilfe bei einer Facialisparese. Dank des CWP konnte sie ihr Auge schnell wieder schließen.
Obwohl so manche Blockade sich im ersten Moment recht schmerzhaft zeigt, nehmen alle den CWP gerne wieder in Anspruch, da das Wohlfühlergebnis viel größer ist.
Renate Barthenheier - Gesundheitsberaterin

2. Patientin, 73 Jahre, Helga WE., Velbert. Seit Jahren sich ständig verschlimmernde Schmerzen in beiden Oberarmen, gesamte Wirbelsäule mit leichter Ausbildung eines Rundrückens durch Osteoporose, Knieschmerzen (Arthrose) und Nackenverspannungen, sodass sie sich beim Autofahren nicht zurück wenden kann. Schlafen des Nachts ist nur unterbrochen von Rückenschmerzen möglich.
Sie kommt jetzt zum 6. Mal zu mir - immer 3 x wöchentlich - und schläft mittlerweile wieder durch, geht gerade, kann aufgrund dessen wieder besser durchatmen. Sie strahlt über das ganze Gesicht und kommt sehr gerne zur Behandlung - auch wenn sie während der Behandlung fast bei jedem Punkt sehr große Schmerzen verspürt. Vorher war sie den Tränen sehr nahe und mehr griesgrämig als fröhlich. Wir behandeln weiter in größeren Abständen.
Roswitha Hohlfeld - Naturheilpraxis

3. Patient, 60 Jahre, Jürgen Tö., Velbert. Arbeitet körperlich recht schwer auf dem Flughafen und leidet dadurch unter Schmerzen im Schulterblatt links, Brustwirbelsäule und Hüfte links. Die vorher schon begonnene neuraltherapeutische Behandlung greift erst jetzt gut, seitdem ich den Pointer mit einsetze. Der Patient war bisher 7-mal zur Behandlung, 2-mal wöchentlich, und ist schon jetzt sehr zufrieden. Wir werden weiterbehandeln, in größeren Abständen.
Roswitha Hohlfeld - Naturheilpraxis

Seit 1995 bin ich Heilpraktikerin und Cranio-sacral-Therapeutin in eigener Praxis.Ich verbinde diese sehr sensible Körperarbeit mit einer Energiearbeit, die aus geistiger Ebene empfangen wurde und welche fähig ist belastende Energiesysteme aus dem Körper und der Seele zu befreien und transformieren.

Die Chi Well Pointer kenne ich seit einiger Zeit. Sie haben sich als hervorragende Unterstützung in meiner Arbeit als auch zur Selbstbehandlung herausgestellt.


4.
1) Ein älterer Herr kam in meine Praxis mit beginnendem Rheumatismus in den Händen und mit auf ca. ein Drittel des Normalumfanges angeschwollenen Fingern, die sehr spannten und schmerzten. Ich behandelte jeden Finger einzeln mit den Chi Well Pointern. Der Mann schrie vor Schmerzen, aber nach etwa zwanzig Minuten waren die Finger wieder auf Normalmaß zurück geschrumpft; die Spannung war weg und die naturgegebene Heilkraft floss wieder durch.

2)
Eine Dame mit chronischer Ischialgie, Hüftschmerzen und Krämpfen in der linken Wade, die auch nachts höchst schmerzhaft waren, wurde ebenfalls mit den Chi Well Pointern behandelt. Vor allem entlang des Gallenblasenmeridians. Nach einigen Sitzungen lösten sich die Krämpfe, wobei einige hinter den Symptomen Verborgengehaltene, traumatische Erlebnisse zum Vorschein kamen, die dann verabschiedet werden konnten. Es trat eine nennenswerte Schmerzlinderung ein und die Gehbehinderung verschwand.

Eine hartnäckige Sinusitis ließ sich auf diese Weise ebenfalls schnell lindern.
Bei mir selbst vermag ich sporadisch auftauchende Verspannungen im Magen und Beckenbereich mit Hilfe der Chi Well Pointer schnell wieder auflösen.
Manuela Kilius - Heilpraktikerin

5. Ich konnte schon vielen Schmerzpatienten mit dem Chi Well Pointer gut helfen. Fallbeispiel: Patientin,86 Jahre, Schmerzen im rechten Oberarm. Ich setzte den Chi Well Pointer ein, aber sehr sanft und schonend. Das heißt, ich behandle damit so stark wie nötig aber so sanft wie möglich! Dadurch kommt es nicht zu einer Abwehrspannung des Patienten, die seine Schmerzsymptomatik noch verschlimmern könnte. Bei o.g. Patientin behandelte ich den gesamten Arm im Verlauf der einzelnen Meridiane. Sie spürte die Energie "regelrecht fließen" und ihre Schmerzen waren nach wenigen Sitzungen komplett verschwunden.
Adelheid Klos - Heilpraktikerin

6.
1. Fallbeispiel:
Patient Herr E.K. 53 Jahre alt, fällt bei Dunkelheit in eine nicht gekennzeichnete Grube und stürzt mit seinem gesamten Gewicht auf seinen rechten Arm, so dass er diesen danach nur noch sehr schwer anheben kann - bis auf knapp 90 Grad. Er kann ihn auch wegen Kraftnachlass nicht mehr zum tragen von selbst leichten Lasten benutzen, geschweige denn irgendetwas werfen. Nachts schläft er unruhig, da er überhaupt nicht mehr auf seiner gewohnten Schlafseite - der Rechten - liegen kann.

Herr E. K. unternimmt erst nichts und hofft, dass seine Schmerzen von selbst vergehen werden. Nach drei Monaten haben sich seine Beschwerden kaum gebessert. Er kommt in meine Praxis, ich behandele ihn mit dem Chi Pointer und zwar um das gesamte Schultergelenk herum, oben auf der Schulter, am unteren Rand des Schulterblattes, am Arm in der Höhe des Bizeps, in der Armbeuge und auch am Handgelenk innen und außen. Bereits am nächsten Tag haben sich die Beschwerden deutlich gebessert. E. K. erhält drei Tage später wiederholt eine Behandlung seiner Schulter. Wenige Tage später haben sich die Beschwerden erneut erheblich verbessert.
Ca. 3 Wochen später wiederholen wir die Behandlung mit dem Chi Pointer und obwohl Herr E. K. die Art der Schmerzen, die der Chi Pointer durch seine spezielle Kraft kreieren kann gar nicht mochte, ist er von ihnen restlos begeistert - seine Beschwerden sind inzwischen völlig verschwunden.

2. Fallbeispiel:
Seit ich die Chi Pointer besitze behandele ich mich selbst mit ihnen. Anfangs nur schon allein deshalb, um damit zu experimentieren und Erfahrung zu sammeln. Mein Eindruck seit Beginn ist, dass mit den Chi Pointern mein gesamtes System zusätzlich zur Linderung der körperlichen Schmerzen auch auf andere Ebene angesprochen wird - für mich durch eine Art "Energiehift" spürbar. Zuerst behandelte ich meine Narben (die schon des Öfteren entstört worden waren) vorrangig die der entfernten Gallenblase. Seit Jahren habe ich immer wieder sporadisch mit teilweise starken Kopfschmerzen zu kämpfen, diesen typischen Leberkopfschmerzen.

Bei Auftreten dieser Kopfschmerzen behandelte ich jeweils meine gesamte Wirbelsäule, meinen Nacken und den Kopf selbst, vorzugsweise entlang des Blasenmeridians. Die Kopfschmerzen verschwanden jedes Mal. Später ging ich dazu über, nicht mehr direkt den Kopf zu behandeln, sondern spezielle Gallenblasenpunkte am Unterschenkel (für Interessierte: GB41, dann den gesamten Meridian hoch, v. a. GB34, zusätzlich noch Mi3 und Mi10). Seitdem habe ich so gut wie keine Kopfschmerzen mehr. Nur noch äußerst selten habe ich diesen Druck hinter den Augen, die aber sofort mit der Behandlung der Unterschenkel durch die Chi Pointer verschwinden. Se können sich vorstellen, dass ich von den Chi Well Pointern restlos begeistert bin, und ich bin sehr dankbar, dass Prof. Kim diese "Wunderstäbe" erfunden hat, und wir alle diese Erfindung für uns nutzen können.
Angelika Gürtler - Heilpraktikerin